2. Mannschaft: 9:4-Niederlage gegen St. Augustin zum Hinrundenabschluss

Zum Hinrundenabschluss ging es zum ASV St. Augustin. Der Gastgeber trat mit einer sehr jungen und ambitionierten Truppe an. Wir gingen das Spiel mit der Siegermannschaft vom Spiel gg. Eitorf an.

 

Aus den Doppeln ging man mit einem 1:2-Rückstand hervor. Punktegarant waren mal wieder Ralf und Carsten, die Ihre Hinrundenbilanz auf 6:1 stellten. Christoph und Thorsten hatten sich in den vergangenen Spielen als Doppel Nr. 1 gefunden, gegen die stark aufspielende Jugend hatte man aber nur phasenweise was dagegenzusetzen. Can und Achim mussten sich im Entscheidungssatz dem Spitzendoppel geschlagen geben.

 

In den Einzeln sah es dann ganz schnell nach einem sehr kurzen Abend aus. Im oberen Paarkreuz verloren Can und Christoph relativ deutlich. Auch Thorsten hatte in der Mitte keine Chance und Ralf musste im Entscheidungssatz gratulieren. Im unteren Paarkreuz setzte sich die Niederlagenserie zunächst fort, Achim unterlag nach großem Kampf. Beim Stand von 1:7 wurde aber nochmal das Kämpferherz aktiviert. Carsten brillierte bei seinem 3:0-Erfolg auf ganzer Linie und bestätigte seine starke Form der vergangenen Wochen. Danach zeigte Can, dass er im oberen Paarkreuz sehr unangenehm für viele nominell stärkere Spieler sein kann und kämpfte den gegnerischen Spitzenspieler mit 3:2 nieder. Christoph konnte sich im Vergleich zum ersten Spiel leicht steigern, aber er schließt seine schwache Hinrunde mit einer erneuten Niederlage ab. Das mittlere Paarkreuz sorgte dann aber noch einmal für sehenswerte Spiele. Ralf kämpfte sich nach 0:2-Satzrückstand zurück und fuhr einen überragenden Sieg ein. Auch bei Thorsten ging es in den Entscheidungssatz, wo er aber knapp das Nachsehen hatte.

 

Insgesamt war es eine verdiente Niederlage gegen einen starken Gegner. Leider rannte man schon früh einem hohen Rückstand hinterher, das Aufbäumen kam zu spät. Mit 3 Punkten beendet man die Hinrunde auf Platz 7 von 9 knapp vor den Abstiegsrängen. Es bleibt aber in der Rückrunde spannend, da es bis zum Ende zwischen Eschmar, Eitorf und Niederpleis in den direkten Vergleichen vermutlich um den Abstieg gehen wird.