Parkinsonturnier 2015

Zum fünften Mal lud die Parkinsongruppe Siegburg der Deutschen Parkinson Vereinigung in Kooperation mit dem TTC Eschmar 1981 e.V. zum allseits beliebten Turnier ein. Der Einladung folgten Sportlerinnen und Sportler mit ihren Familienangehörigen aus Nah - Niederkassel, Siegburg, Eschmar - und Fern - Münster, Rheine, Verden/Aller, Düren und Frankfurt - um sich im TT- Einzel und Doppel zu messen.

Auch dieses Jahr mussten einige Teilnehmer krankheitsbedingt kurzfristig absagen und so gingen wir mit 16 Teilnehmern an den Start. Die geringere Teilnehmerzahl wurde durch den Ehrgeiz der Anwesenden, der guten Stimmung und der gegenseitigen Unterstützung kompensiert. Zudem hatten die Damen des Veranstalters auch in diesem Jahr  mit Getränken, Kaffee, Kuchen, Salaten, Würstchen und vielem mehr für das leibliche Wohl gesorgt.

Nach der Begrüßung durch den Leiter der Parkinsongruppe Siegburg, Wolfgang Dorn und den Hinweisen zum sportlichen Ablauf durch den 1. Vorsitzenden TTC Eschmar, Jürgen Holzhüter und seinem Mitstreiter, dem Geschäftsführer des Vereins Maik Apelt, konnte das Turnier beginnen. In der Vorrunde wurde in vier 4er Gruppen im Modus Jeder gegen Jeden über 2 Gewinnsätze gespielt. Schon hier gab es interessante und spannende Spiele zu sehen, wobei sich die Favoriten insgesamt durchsetzen konnten. Die jeweils zwei besten Teilnehmer kamen in die Hauptrunde, die jeweils dritt- und viertplatzierten Spieler/Spielerinnen in die Trostrunde. Hier wurden im doppelten Ko-System die Platzierungen ausgespielt. Schnell kristallisierte sich heraus, dass dieses Jahr wohl der Sieg des Turniers nur über Horst Werner Klöckner aus Münster ging. Er gewann auch eindeutig seine Spiele, musste sich aber gegen den Lokalmatadoren Manfred Bürling strecken um zu gewinnen. Im Endspiel traf er dann auf den Vorjahressieger Christoff Freiberg, der es im Endspiel schaffte, dem Münsteraner den einzigen Verlustsatz des Turniers beizufügen. Ein mitreißendes und wirklich gutes Spiel zeigten die Endspielgegener den ca. 40 Anwesenden Spielern/Spielerinnen und Besuchern.

 Ergebnis EINZEL:
1. Horst Werner Klöckner, Münster
2. Christoff Freiberg,         Hilchenbach und
3. Manfred Bürling,           Troisdorf.

In der Doppelkonkurrenz nahmen 8 Doppel im einfachen Ko- System den Wettkampf auf. Auch hier, auch wenn diese Spiele für die Teilnehmer vom Ablauf schwieriger waren, sah man gute Leistungen. Erstaunlich war der Siegeszug des Doppel Helga Oefner und Roland Thiel, die in der Endabrechnung den dritten Platz belegten. Das hoch eingeschätzte Doppel Wells/Freiberg dagegen scheiterte schon im Auftaktmatch - Christoff Freiberg waren die Strapazen des Einzel anzusehen -  gegen die späteren Überraschungssieger Remmel/Bürling aus Troisdorf. Auf der anderen Seite kämpften sich sehr überlegen die Herren Bunzental und Klöckner bis ins Finale. Hier gab kaum jemand dem Troisdorfer Doppel eine Chance, rieb sich aber nach dem ersten Satz schon ein wenig die Augen, den die beiden Troisdorfer gewannen. Gerade Winfried Remmel wuchs in diesem Spiel über sich hinaus, gab keinen Ball verloren und kämpfte vorbildlich. Der zweite Satz ging aus Troisdorfer Sicht verloren und so ging es in den entscheidenden dritten Satz. Auch hier konnte sich kaum ein Doppel so richtig absetzen. Beim 10 : 8 dann aber war eigentlich das Spiel für Bunzental und Klöckner gelaufen.........aber die Rechnung war ohne die Troisdorfer gemacht, die zum 10 : 10 ausglichen. Von da an wogte das Spiel hin und her um zum Schluss mit 15 : 13 zwei glückliche Sieger aus Troisdorf zu sehen.

Ergebnis DOPPEL:
1. Winfried Remmel/ Manfred Bürling               Troisdorf
2. Roland Bunzental/ Horst Werner Klöckner    Frankfurt/ Münster
3. Walter Boss/ Franz Sommer                          Rheine 
      sowie
3. Helga Oefner/ Joachim Thiel                          Verden

Nach fast 5 1/2 Stunden Spielzeit wurden die  Sieger und Platzierten mit Pokalen und Plaketten geehrt. Doch es ging kein Teilnehmer leer aus. Wolfgang Dorn übergab zum Schluß jedem Teilnehmer ein kleines Präsent. Dank galt auch den fleißigen Helfern, die für das leibliche Wohl  sorgten und keinen "verdursten" oder "verhungern" ließen.

"Nach dem Spiel ist vor dem Spiel" und so werden schon jetzt die ersten Ideen und Vorbereitungen für 2016 notiert, denn das "Parkiturnier" soll weiterleben und somit Ansporn für Spieler/Spielerinnen und den Organisatoren sein..........dann bis 2016!!                                                      (JH)