Halloween in Lohmar

Die Anfahrt war schon gespenstig. Michaels Navi wollte uns anscheinend alle engen Gassen von Lohmar zeigen um unsere Besichtigungstour  anschließend vor einer mit Pollern gesperrten Straße enden zu lassen. Also neuen Weg suchen. Auf dem Weg zur Sporthalle begegneten sie uns dann …. die Gespenster die nichts Gutes verheißen sollten? Wir schafften es aber unbeschadet zum Spielort. Lohmar in stärkster Besetzung, wir mussten Markus durch Andre ersetzen.  - Danke an ihn, dass er sich zur Verfügung gestellt hat!! –

Die Doppel waren noch ausgeglichen, denn überraschend gewannen Michael und Andre. Hier aber sollte das Glück schon auf unserer Seite stehen, denn an diesem Abend gewannen wir fast alle Sätze in der Verlängerung. Carsten und Jürgen verloren, denn Jürgen schien übermotiviert zu sein.

Im Einzel gewann Michael relativ sicher gegen Norbert Miebach, dessen Spiel ihm nach seiner Genesung von Rückenproblemen und Erkältung eigentlich nicht lag. Carsten, diesmal unsere Nr. 2, gewann nach hartem Kampf gegen die spielerisch unangenehme  gegnerische Nr. 1.  Andre, eigentlich im 5. Satz  auf der Siegerstraße, denn er führte im 5. Satz mit 10 : 6, „vergeigte“ das Spiel. Jürgen machte es besser und gewann. Zwischenstand: 4 : 2. Michael, der Mann des Abend, gewann auch gegen die gegnerische Nr. 1 und so kamen wir unserem angepeilten Punkt immer näher. Carsten musste leider dem Gegner zum Sieg gratulieren, obwohl er sehr gut spielte. Jürgen gewann auch sein zweites Spiel, diesmal glatt. Andre musste auch  seinem  zweiten Gegner gratulieren, auch wenn das  Spiel  5 spannende Sätze erlebte. Zwischenstand: 5 : 4. Es wurde eng.

Michael gewann sein drittes Spiel und brachte uns unserem Ziel näher.  Carsten verbuchte an diesem Abend seinen zweiten Sieg und wir hatten den erhofften Punkt in der Tasche. Nun hatten wir, es war ja Halloween, „Blut geleckt“. Jürgen musste gegen die Nr. 1 ran. Erster Satz: klares Ergebnis. Im zweiten Satz lag er zurück, kämpfte sich ran und gewann knapp. Was dann folgte konnten er und seine Mannschaftskollegen nicht begreifen. Im dritten Satz geling ihm aber auch jeder Ball und er „schoss“ seinen Gegner zu 1 ab. Sieg und nochmals Sieg. Die Reise nach Lohmar, es war mittlerweile 22:30 Uhr, hatte sich gelohnt. Nun geht es nächsten Freitag gegen Donrath weiter. (JH)