Parkinsonturnier 2018

Nun schon zum achten Mal trafen sich an Parkinson erkrankte Tischtennisspielerinnen und Spieler aus nah und fern in Sieglar, um im Einzel und im Doppel die diesjährigen Sieger zu ermitteln. Die Teilnehmer hatten zum Teil sehr lange Fahrten auf sich genommen, denn sie kamen nicht nur aus der Umgebung wie St Augustin, Troisdorf  oder Köln, sondern sogar aus Frankfurt, Hannover, Kassel, Münster, Düsseldorf, Greven und Mettmann.

Das Wetter gab alles. Es waren 30 Grad und Sonne und in der Halle sogar 40 Grad. Es war nicht nur bei den Sportlern schweißtreibend, sondern mitgereiste Familienangehörige und  Zuschauer litten gleichfalls unter der großen Hitze.  Das beliebteste Getränk an diesem Tag: WASSER

Auch diesmal konnten wir uns über eine zufriedenstellende Anzahl von Spielerinnen erfreuen. Die Damen der Parkinsongruppe hatten mit Würstchen, antialkoholischen Getränken, zahlreichen Salaten und Kuchen für das leibliche Wohl gesorgt, so dass sich alle Teilnehmerinnen/Teilnehmer zwischen den Spielen stärken konnten.
Um kurz nach 12.00 Uhr, nach dem der Veranstalter einige unvorhergesehene Ereignisse gelöst hatte,  begann das Turnier mit den Einzel. Die Turnierleitung, diesmal lediglich mit dem Vorsitzenden Jürgen Holzhüter besetzt, startete die Vorrunde mit 6 Gruppen Jeder gegen Jeden über 2 Gewinnsätze. Nach dieser Runde kamen die beiden besten Spielerinnen/Spieler, und 4 beste Drittplatzierte weiter.

Schon hier gab es spannende aber sehr faire Spiele.  Nach der Vorrunde ging es in einem 16er Feld im Ko-System weiter. Hier konnten sich die „allgemeinen Verdächtigen“ durchsetzen. Neu im Favoritenkreis war der Spieler Christoph Stoppa, der es bis ins Endspiel brachte. Dabei schlug er im Halbfinale den gleichfalls hoch eingeschätzten Christoff Freiberg, einen früheren Turniersieger. Im anderen Halbfinale schlug der hohe Favorit  Horst Werner Klöckner den „Lokalmatadoren“ Manfred Bürling. Das Finale versprach viel aber Horst Werner Klöckner war in so einer blendenden Form, dass er  nichts anbrennen ließ und eindeutig gewann.


EINZEL

1. Horst Werner Klöckner
2. Christoph Stoppa
3. Christoff Freiberg und Manfred Bürling


Im Doppel spielten die Teilnehmerinnen/Teilnehmer im doppelten Ko.-System den/die Sieger/Siegerin aus.  Von vornherein waren Manfred Bürling und Christoff Freiberg als die Favoriten benannt, die es galt zu schlagen. Horst Werner Klöckner spielte mit der Vorjahressiegerin Margarete Stattler zusammen. …… und so sollte es letztendlich auch kommen, das diese beiden Doppel im Endspiel aufeinander trafen.

Das Endspiel wurde in der ersten Phase überraschend durch die Kombination Stattler/Klöckner dominiert. Sie gewannen die erste Partie. Da sie aber über die Verliererseite in das Endspiel gekommen waren, mussten sie dieses Ergebnis, um als Sieger vom Tisch zu gehen, nochmals wiederholen. Doch das war einfacher gesagt als getan, denn Freiberg/Bürling steigerten sich und konnten unter dem Beifall der Zuschauer das entscheidende Spiel gewinnen.

DOPPEL

1. Christoff Freiberg und  Manfred Bürling
2. Margarete Stattler und Horst Werner Klöckner
3. Christoph Meißner und Christoph Stoppa sowie Stefan Züchner und Wolfgang Dorn

Die Siegerehrung wurde durch den Leiter der Parkinsongruppe Siegburg, dem Drittplatzierten im Doppel,  Herrn Wolfgang Dorn und dem 1. Vorsitzenden des TTC Eschmar Jürgen Holzhüter vorgenommen. Neben einer Flasche Rotwein für jeden Teilnehmer gab es für die Platzierten Pokale im Einzel und Medaillen im Doppel, die wiederum durch den  TTC Eschmar gespendet waren. Gegen 17.00 Uhr ging ein harmonischer und interessanter Tag zu Ende, die Teilnehmer packten alle mit an und so konnten wir schnell die Halle aufräumen und auf "Vordermann" bringen. Wenn es die Gesundheit zulässt, sehen wir uns im nächsten Jahr wieder.       (JH)